Historisches Spiel auf Kunstrasen im Jalan Besar-Stadion

GreenFields Kunstrasen Historisches Spiel

 Im Jalan Besar-Stadion von Singapur fand ein historisches Ereignis in der olympischen Geschichte statt, als am 12. August 2010 die allerersten Olympischen Jugendspiele mit einem Fußball-Auftaktspiel zwischen den Mädchenmannschaften des Iran und der Türkei eröffnet wurden. In der Geschichte der Olympischen Spiele fanden erst zwei Mal ähnlich bedeutende Eröffnungsfeiern statt, und zwar bei den I. Sommerspielen in Athen im Jahr 1896 und den I. Winterspielen in Chamonix im Jahr 1924.

Singapurs Geburtsstätte des Fußballs

Das Jalan Besar-Stadion ist der perfekte Schauplatz für derartige historische Momente: Das Stadion gilt in Singapur nämlich als „Geburtsstätte des Fußballs“ und war bereits der Austragungsort für so wichtige Veranstaltungen wie dem ersten Jugendfestival Singapurs (Singapore Youth Festival) im Jahr 1955, der Militärparade des Staates am ersten Armed Forces Day am 1. Juli 1969 und der Nationalfeier (National Day Parade) im Jahr 1984.

Das Jalan Besar-Stadion wurde ursprünglich im Jahre 1932 errichtet. Im Juni 2003 erfolgte nach dem Neuaufbau die Wiedereröffnung. Das Stadion hat eine Kapazität von 6 000 Zuschauern und wurde im Jahr 2008 im Zuge des GOAL-Plans der FIFA mit einem hochwertigeren Kunstrasen ausgestattet, was das Jalan Besar-Stadion in Singapur zur ersten durch die FIFA anerkannten Kunstrasen-Anlage der dritten Generation machte. Das Stadion ist außerdem auch Austragungsort der S.League-Spiele, die im nationalen Fernsehprogramm zu sehen sind. Die S.League ist die höchste professionelle Fußballliga Singapurs.

Kunstrasen mit V-förmigen Fasern

Für den Kunstrasen wurde das V-slide-System der Firma GreenFields verwendet. Anders als herkömmliche Flachfasern ermöglichen die V-förmigen Fasern ein natürliches Roll- und Sprungverhalten des Balles. Die V-förmige Faser ähnelt mit ihrer V-förmigen Mittelrippe vom Aufbau her stark einem natürlichen Grashalm. Hierdurch erhält die Faser eine Art „strukturelles Gedächtnis“, das es ihr ermöglicht, immer wieder in die senkrechte Position zurückzufedern. Der Ball ruht somit auf den Faserspitzen, was nicht nur für eine natürliche Optik sorgt, sondern es dem Spieler beim Schuss auch erlaubt, mit dem Fuß richtig unter den Ball zu kommen. Der Kunstrasen weist dank dieser Technologie genau dieselben Spieleigenschaften auf wie ein Naturrasen.Sophocles Sophocleous, Verkaufsmanager bei GreenFields, meint: „Den Spielern werden die Vorteile der V-förmigen Faser auffallen. Sie werden die natürlichen Spieleigenschaften unseres Kunstrasens erleben: eine gute Ballkontrolle beim Schuss, ein hervorragendes Rollverhalten und ein vertrautes Sprungverhalten des Balles, natürliche Festigkeit des Rasens sowie eine rutschfreundliche Oberfläche. Die Spieler werden sich auf dem Rasen sozusagen wie zu Hause fühlen und das Spiel genauso genießen können wie auf Naturrasen.“